Kinderbücher

 


Gerd Müller-Droste

Die Nase ist los

mit Illustrationen von Yuko Kagawa

Hardcover DIN A4, 36 Seiten

ISBN 978-3-947930-25-8, 16,60 Euro

Edition Pauer, Kelkheim 2021

 

"Hier ist sie!"  Max hat seiner Schwester Kati die Nase 'geklaut', bewegt den Daumen triumphierend zwischen Zeige- und Mittelfinger und wirft sie in hohem Bogen aus dem Fenster. Die Nase wird lebendig und landet mitten im Baum der Nachbarin. Die Blaumeise kann sie gerade noch auffangen und wundert sich: "Zipzip, was machst du denn hier?"

Die seltsame Reise der Nase beginnt. Ob sie es schafft, wieder zu Kati zurückzukehren?

Ein Kinderbuch, das aktiv und kreativ zu weiteren Reiseabenteuern einlädt - schriftlich, zeichnerisch, spielerisch !

 

Zu bestellen bei p.pfeffer@dunkel.de

 


Christina Eretier
Der fliegende Frosch
In drei Sprachen: Deutsch – Englisch – Koreanisch

Text und Zeichnungen von Christina Eretier
Hardcover, 30 Seiten

ISBN 978-3-947930-23-4, 16,80 Euro

Edition Pauer, Kelkheim 2021

 

 

Was in aller Welt hat ein Frosch mit einem Spatz zu tun?

 

Und wie kann der kleine Spatz etwas finden, was er gar nicht gesucht hat:

 

Mut, Vertrauen, einen Raben als Freund und am Ende sich selbst?

 

 

Zu bestellen bei p.pfeffer@dunkel.de

 


Katharina Schaaf

Geschichte vom Frankforter Schlippche

Zum Lese und Vorlese, Ausschneide und Sammele, Aagugge und Spiele für klaane un große Leut

Zeichnungen und Texte von Katharina Schaaf

Ringbindung, 55 Seiten

ISBN 978-3-947930-35-7, 14,80 Euro

Edition Pauer, Kelkheim 2021

 

»Wie haaßt dann nu eigentlich unser Frankfurter Schlippche? Lottche oder Dorothea? Henriette oder Röschen? Josephine oder Emilie? Käthche oder Adele? Wilhelmine, Hedwig oder Marieche?«
Möglich wär alles...
Aber wie ich unser Schlippche kenn, wird das net verrate. Und es paßt ja auch viel besser so. »Schlippche« bedeutet »Schleifchen«, und da »Frankforter Mädercher«, kleine wie große, sich gerne mit denselben zu schmücken pflegten, ging dieser Name als Ehrentitel auf sie über. Wenn der geneigte Leser das Buch zur Hand nimmt und sich – möglichst im Verein mit »Großvadder, Großmudder, Vadder, Mudder, Bübcher und Mädercher« – an den Erlebnissen unseres Schlippchens im Laufe eines aufregenden Frankfurter Jahres erfreut, ihm beim Anziehen hilft und es am Schluß liebgewonnen hat, dann darf er ihm vielleicht selbst einen Namen geben –
»Awwer nor, wann‘s Schlippche eiverstanne is!«.
»Hinne im Buch gibt’s aach e klaa Wörderlist fier Leut,
wo net aus Frankfort un kaa Schlippche sin!«

Katharina Schaaf ist Spezialistin für die Frankfurter
Mundart. Sie hat ein bezauberndes Buch
geschrieben und gestaltet, das nicht nur gelesen
oder vorgelesen werden soll. Das Schlippche kann
auch mit verschiedenen Kleidern ausgestattet werden,
die man ausschneiden kann.

Und damit die gut aufbewahrt sind,  gibt's sogar
einen Kleiderschrank dazu.

 

 

Zu bestellen bei p.pfeffer@dunkel.de